Interreg4a

PROJEKTE

interreg4a.depilProjektepilBewilligte ProjektepilCOLLIN COLLaboration for INnovation

COLLIN COLLaboration for INnovation

 

Handlungsfeld

 1.5 Gesundheitsentwicklung

Leadpartner

 Tysk flag Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel Klinik für Urologie und Kinderurologie 

Projektpartner


 Dansk flag OUH - Odense Universitetshospital

Sonstige Netzwerkpartner

  Tysk flag WTSH (Kiel)
  Dansk flag WelfareTechRegion (Odense)
  Dansk flagRobocluster (Odense)
• Wissensregion/Videnregion (Interreg-Projekt)
• Wachstumszentrum/Vaekstcentret (Interreg-Projekt)
   Tysk flag Institut für Robotik und Kognitive Systeme (Uni Lübeck)
   Dansk flag Maersk McKinney Møller Institut (Odense)
   Dansk flag DTI, Robot Technology (Odense)
   Tysk flagCAU Kiel (Inst. für Betriebswirtschaftslehre Technologiemanagement)
   Tysk flag Norgenta/Life Science Nord (Kiel/Hamburg)
   Tysk flag AGMT (Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik SH, Lübeck)
   Tysk flag Technologietransfer Fachhochschule Kiel
   Tysk flag Gesundheitsregion Nord (Flensburg)
   Tysk flag Tandem Medisert Lübeck
 

Laufzeit 01.04.2013 - 31.05.2014
Gesamtkosten 258.066  €

Beantragter Zuschuss

167.663 € 

Das ROBIN-Projekt (ROBotics – Innovations in Healthcare), welches im Oktober 2012 ausläuft, hat intensive Kontakte zwischen den beiden Universitätskliniken in Kiel und Odense einschließlich mehrerer Kontakte auf Departmentebene, etabliert. Darüber hinaus hat das Projekt ein umfassendes grenzüberschreitendes Netzwerk im Feld Gesundheit, Medizintechnik und Innovationsförderung generiert. Dieses umfasst u. a. wichtige und einflussreiche Organisationen wie die WTSH in Kiel, die Life Science Nord oder die Welfare Tech Region, Robocluster und das Maersk-McKinney-Møller-Institut in Odense. Darüber hinaus gab es engen Kontakt mit anderen Interreg-Projekten wie Wissensregion, Wachstumszentrum sowie eine regelmäßige Beteiligung an den InTraNet Cluster-Workshops.

Auf dieser Grundlage aufbauend, soll das neue Projekt die begonnene Kollaboration zwischen dem OUH und dem UKSH Kiel in eine längerfristige Partnerschaft überleiten und das initiierte Netzwerk pflegen und weiter ausbauen, mit dem mittelfristigen Ziel, die Grenzregion als Standort für innovative Technologien im Gesundheitswesen zu etablieren bzw. zu stärken. Vor diesem Hintergrund ist wichtig, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden Universitätskliniken (und den Netzwerkpartnern) auf einer höheren Ebene stattfindet, die durch die Klinikleitung abgedeckt bzw. unterstützt wird. Mittelfristig ist auch die Etablierung eines ”Innovation Departments” nach dem dänischen Vorbild am UKSH, Campus Kiel, wünschenswert.


Der erste Schritt in diese Richtung liegt darin, den Entscheidungsträgern der Kliniken bewusst zu machen, welcher Nutzen in einer solchen Kollaboration zwischen den Universitätskliniken liegt und dass es im Interesse der Kliniken liegt das Thema ”Klinische Innovationen” systematisch
zu verfolgen.

Ziel diese Projektes innerhalb der kurzen Laufzeit ist es, die Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für eine weitere und nachhaltige grenzüberschreitende Kollaboration zur Stärkung klinischer Innovation zu schaffen, nicht zuletzt auch um danach eine umfassenderes Projekt mit dieser Zielrichtung in der neuen Interreg-Periode zu beantragen. Solch ein Folgeprojekt könnte dann 1-2 weitere Kliniken oder Organisationen als Budget-Partner beinhalten. Das derzeitige Projekt kann dazu beitragen, diese Partner zu identifizieren und die nötigen
Vorgespräche zu führen.

 


Siden er sidst opdateret 31-1-2013