Interreg4a

Applied Health

Applied Health: Entwicklung mHealth-Lösungen und Applikationen innerhalb Pflege- und Gesundheitsdienste. Quelle: Applied Health.

Entwicklung mHealth-Lösungen und Applikationen innerhalb Pflege- und Gesundheitsdienste. Quelle: Applied Health. 

Projektbeschreibung
Die zwei Krankenhäuser Odense Universitetshospital und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel arbeiten gemeinsam mit der Industrie an der Entwicklung verschiedener mHealth-Lösungen innerhalb spezifischer Fachgebiete. Der Zweck ist es, die Dienstleistungen im Bereich des Pflege- und Gesundheitssektors zu verbessern.
Mit Hilfe der Einbeziehung von klinischen Abteilungen und Patientengruppen sollen Bereiche identifiziert werden, in denen mobile Technologien bei dem Zusammenfall der Informationsprozesse, Überwachung des Gesundheitszustandes der Personen sowie der Krankenhaus-Patienten-Logistik helfen sollen.  Ziel des Projektes ist es, 4-8 Showcases zu entwickeln, d.h. mHealth-Prototypen mit geschäftlichem Potenzial. Die Prototypen sollen zu Applikationen (Apps) entwickelt werden, die in den Krankenhäusern getestet werden.

Aktivitäten
Das Projekt hat erst im Herbst 2012 angefangen die Aktivitäten umzusetzen. Die Kooperation funktioniert zufriedenstellend und das Projekt hat eine Koordinationsgruppe etabliert, die sich regelmäßig trifft. Das Projekt hat Kontakt mit allen Unternehmen, die ein Interesse in Verbindung mit dem Projektantrag bekundet haben. Das Projekt ist dabei ein Advisory Board zu etablieren, in dem alle Netzwerkpartner teilnehmen können.
Das Projekt hat mit dem Desk-Research der best-practice Beilspiele innerhalb der mobilen Lösungen im Ge-sundheitsbereich begonnen. Diese sollen als Ausgangspunkt bei der Entwicklung der Apps und den mobilen Gesundheitslösungen dienen.  Im Projekt wurden verschiedene Abteilungen der Krankenhäuser nördlich und südlich der Grenze identifiziert, die einen Bedarf bei der Entwicklung von Apps haben und wünschten im Projekt mitzuwirken. Auf deutscher Seite nehmen die Abteilungen für Urologie (Harnwegskrankheiten) und Kinderurologie, die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie die Abteilung  für integrierte Psychologie und Psychotherapie teil, während eine Kooperation mit der Gynäkologischen Abteilung des OUH und der Rehabilitierungsabteilung in Odense eingegangen wurde.
Als ein Teil des Projektes wurden Wahlfächer als ein Teil des Studiums in Multimediadesign bei der Fachhochschule Kiel und der Erhvervsakademi Lillebælt etabliert. Die Studenten haben laufenden Kontakt mit den einzelnen klinischen Abteilungen um Apps bzw. Prototypen für Apps zu entwickeln. Diese Apps sollen sich in hohem Maße an die Bedürfnisse der Nutzer lehnen.
Die Projektpartner haben erste Themen gewählt, in denen die Studenten Apps-Prototypen entwickeln sollen. Es sollen sowohl Probleme logistischer, kommunikativer als auch informativer Art gelöst werden. Konkret wird vorläufig an der Entwicklung von Apps gearbeitet, die bei Übergewicht während der Schwangerschaft beraten sollen, sowie bei Krebs im Unterleib, Training bei Gicht in der Wirbelsäule sowie Apps zur Berechnung des BMI’s. Auch eine Spielapp über das menschliche Immunsystem, eine Street-Workout-App, eine Informations-App über Tinnitus sowie eine Lern-App für zukünftige Diätassistenten werden entwickelt und getestet. 

Hjemmeside
www.appliedhealth.eu

Facebook
httpss://www.facebook.com/appliedhealthchannel?fref=ts

YouTube
httpss://www.youtube.com/user/GamesHealth


Siden er sidst opdateret 5-8-2015

Fakten

Leadpartner
Flag DK OUH - Odense Universitet Hospital & Svendborg Sygehus

Projektpartner
Flag DK Erhvervsakademi Lillebælt (EAL)
Flag DE Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Flag DE Fachhochschule Kiel

Projektperiode
30.04.2012 - 31.12.2014

Budget
1.229.691 €

Zuschuss
800.483  €


Output

Applied Health - The Book (english/dansk/deutsch)