Interreg4a

PROJEKTE

interreg4a.depilProjektepilBewilligte ProjektepilFastLabNet -Dänisch-Deutsche Maritimes Kompetenznetzwerk im Bereich der Ermüdungsfestigkeit

FastLabNet -Dänisch-Deutsche Maritimes Kompetenznetzwerk im Bereich der Ermüdungsfestigkeit

 

Handlungsfeld 1.3 Entwicklung durch Forschung und Bildung

Leadpartner

Tysk flag Fachhochschule Kiel

Projektpartner

Dansk flag Syddansk Universitet

Sonstige Netzwerkpartner         

Dansk flag Dinex A/S, Middelfart
Dansk flag Budweg Caliper, Odense
Tysk flag Flensburger Schiffbau-Gesellschaft mbH & Co. KG, Flensburg
Tysk flag Lürssen Kröger Werft GmbH & Co. KG, Rendsburg
Tysk flag Blohm + Voss Shipyards GmbH, Kiel

Projektperiode 01.07.2011 – 31.12.2014
Gesamt Budget 843.543 €

Zuschuss

547.962 €

Homepage

https://www.territorialcooperation.eu/frontpage
/show/5161

Das Projekt FastLabNet möchte, die Kompetenzen auf dem Gebiet der Ermüdungsfestigkeit von Bauteilen beispielsweise für den Schiffbau und die Offshore-Industrie auf deutscher und dänischer Seite bündeln und ausbauen. Viele Bauteile werden einer dauerhaften Belastung ausgesetzt, die in der Konsequenz zu einem Bruch führen kann. Im Rahmen des Projektes wird ein bestehendes Labor an der Fachhochschule Kiel so eingerichtet, dass die dort durchzuführenden Ermüdungsfestigkeitsanalysen von Bauteilen und Konstruktionen von einer Zertifizierungsstelle akzeptiert werden können. Mit Hilfe von Simulationsrechnungen an der Syddansk Universitet sowie Recherchen hinsichtlich der Anforderungen der regionalen Industrie in Bezug auf Ermüdungsfestigkeitsanalysen wird von den Projektpartnern die geeignete Hardware für das Labor in Kiel ausgesucht und aufgebaut. Während des Laborbetriebes wird dann der dänische Partner seine softwaregestützten Modellrechnungen mit Hilfe von praktischen Untersuchungen in Kiel überprüfen und verbessern. Diese enge gemeinsame Arbeitsweise unter Einbeziehung von Studierenden wird in Zukunft einen positiven Effekt auf die zukünftige Ausbildung junger Ingenieurinnen und Ingenieure beiderseits der Grenze haben. Das neue Labor wird der in der Förderregion ansässigen Industrie aus Schiffbau, Windkraft, Schienenfahrzeugbau, Bauindustrie sowie Maschinenbau zur Verfügung gestellt werden. Zudem bieten die Projektpartner der Industrie allgemeine Simulationen, Prüfungen und allgemeine Unterstützung hinsichtlich der Analyse von Ermüdungsfestigkeiten an und transferieren im Rahmen von Workshops, Veranstaltungen und Direktgesprächen ihre Kompetenzen in die Wirtschaft.

Sowohl in Odense als auch in Kiel werden junge angehende Ingenieure in allen maritimen Bereichen mit den theoretischen Grundlagen der Betriebsfestigkeit im Rahmen der Masterausbildung vertraut gemacht. Mit dem neuen Labor besteht für die Studierenden beiderseits der Grenze die Möglichkeit praktische Grundlagen z.B. im Rahmen von Thesisarbeiten, zu erwerben.


Siden er sidst opdateret 15-2-2013