Interreg4a

PROJEKTE

interreg4a.depilProjektepilBewilligte ProjektepilBones4Culture: Kulturerbe erhellt deutsch-dänische Identität

Bones4Culture: Kulturerbe erhellt deutsch-dänische Identität

 

Handlungsfeld

2.5 Nachhaltige Siedlungsentwicklung und Stärkung der räumlichen Identität

Leadpartner

Dansk flag Syddansk Universitet


Projektpartner

Tysk flag Leibniz-Institute of Marine Sciences, IFM-    GEOMAR                                               
Tysk flag Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel
Tysk flag 
Zentrum für Baltische und Skandinavische 
    Archäologie


Sonstige Netzwerkpartner

Dansk flag Danevirke Museum
Dansk flag Syddansk Turisme     
Dansk flag Region Sønderjylland-Schleswig
Tysk flag Wissenschaftszentrum Kiel GmbH
Tysk flag Tourismus-Agentur Schleswig Holstein
Tysk flag Kulturstiftung des Kreises Schleswig-Flensburg

Projektperiode 01.07.2011 – 30.09.2014
 
Gesamt Budget    838.104 €
 

Zuschuss

534.004 €
 

Homepage               

https://www.videnregion.eu/en/knowledge/bones4culture-project-2/
 

Ziel dieses Projektes ist, die Bevölkerung der Grenzregion Dänemark/Deutschland wie auch die Touristen in der Region über die Identität der dortigen einheimischen Bevölkerung zu Zeiten des Mittelalters und der Renaissance zu informieren. Dies soll am Beispiel der Stadt Schleswig erfolgen, die typisch für das mittelalterliche Leben zur Zeit der Herzogtümer war. Die Herzogtümer in der Grenzregion zeichneten sich in der Vergangenheit durch eine abwechslungsreiche Geschichte mit ethnischen und politischen Konflikten aus, welche mittlerweile gelöst werden konnten und heute die Region zu einer der friedlichsten Grenzregionen weltweit machen.

Bisher liegen nur lückenhafte Kenntnisse über die Geschichte und Identität der einfachen Bevölkerung in den Herzogtümern vom frühen Mittelalter bis 1920 vor. Diese Lücke soll im Rahmen des Projektes in Zusammenarbeit mit führenden Forschungsinstituten aus Süddänemark und Schleswig-Holstein und unter Verwendung einer gänzlich neuartigen Technologie geschlossen werden.

Diese neuartige Technologie basiert auf der Rekonstruktion des chemischen Lebens eines Menschen. Dies ermöglicht es, auch den einfachen Menschen in die Aufdeckung der Lebensumstände mit einzubeziehen; diese Gruppe hat zuvor in den schriftlichen Quellen des Mittelalters keine Erwähnung gefunden. Das Projekt leistet somit einen einzigartigen Beitrag zu Aufklärung des Lebens des einfachen Mannes und eröffnet völlig neuartige Möglichkeiten der Geschichtsvermittlung.


Siden er sidst opdateret 18-3-2013