Interreg4a

interreg4a.depilProjektepilProjektepilPriorität 3pil3.3 Öffentlicher Verkehr und MobilitätpilInfrastruktur - Infrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung an der Westküste

Infrastruktur - Infrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung an der Westküste

Bild von der Titelseite des Gutachtens. Quelle: Infrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung an der Westküste.
Bild von der Titelseite des Gutachtens. Quelle: Infrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung an der Westküste.

Projektbeschreibung
Die Straßenanbindung zwischen Heide im Kreis Dithmarschen und Esbjerg ist fast durchgängig einspurig. Schon jetzt kommt es aufgrund von LKWs, landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen und/oder touristischem Verkehr häufig zu Stau. Zwar gilt die Region insgesamt als strukturschwach, doch spielen die Häfen Esbjerg und Havneby eine wichtige Rolle in der Umsetzungsphase des Offshore-Windparks in der Nordsee. Aufgrund der Deklarierung des schleswig-holsteinischen Wattenmeeres zum Unesco-Weltkulturerbe und des dänischen Wattenmeeres zum Nationalpark wird zudem mit steigendem Tourismus gerechnet. Gegenstand des Projektes ist daher die Vorbereitung, Durchführung und Veröffentlichung einer empirisch abgesicherten Studie über den gesamt- und regionalwirtschaftlichen Nutzen und die Kosten eines raschen Ausbaus der Verkehrswege zwischen Esbjerg und Heide. Die Klimaziele der EU werden dabei berücksichtigt.

Aktivitäten und Ergebnisse
Die Partner haben erfolgreich die geplanten Aktivitäten im Projekt umgesetzt. Es wurde eine Analyse konzeptioniert und ausgeschrieben und deren Erstellung extern an die Firma Rambøll vergeben.
Das Gutachten hat die Auswirkungen von Strassenausbaumaßnahmen im festgelegten Gebiet auf deutscher und dänischer Seite untersucht und dabei die gesamtwirtschaftlichen Entwicklungseffekte dargestellt. Besondere Berücksichtigung fanden die Bereiche Tourismus, Erneuerbare Energien und Klimawirkung. Auch eine Kosten-Nutzen-Analyse wurde erstellt, wobei Größen wie Sozialprodukt, Arbeitskräfte, Kommunalsteuern und demografische Entwicklung berücksichtigt wurden.
Als ein Ergebnis konnten die ursprünglichen Hypothesen der Verringerung des Schadstoffausstoßes, der Zeitersparnis für Fahrzeuge, einer höheren Lebensqualität und einer positiven Auswirkung auf die Beschäftigung in der Region bestätigt werden. Zudem konnte die Diskussion über den Einfluss der Straßeninfrastruktur deutlich versachlicht werden.
In umfangreicher Öffentlichkeitsarbeit wurden die Ergebnisse danach auf politischem, wirtschaftlichem und verwaltungstechnischem Niveau kommuniziert. Sowohl große Veranstaltungen wie Filmkampagnen und Internet wurden dabei gebraucht. So konnten die Resultate bereits gegenüber 750 Vertretern aus Politik und Wirtschaft präsentiert werden. Die Studie wurde in einer Auflage von 1000 Stück gedruckt.
Die Projektpartner werden ihre gemeinsame Arbeit fortsetzen und haben insbesondere die weitere Vermarktung der Gutachtenresultate gesichert. Es ist zu erwarten, dass das Projekt und die Ergebnisse Einfluss auf den Zeithorizont des erwarteten Straßensusbaus haben werden.

Homepage
https://infrastruktur-vestkysten.de/tangente-westkuste/


Siden er sidst opdateret 17-6-2016

Fakten

Leadpartner
Flag DE Wirtschaftsförderung Nordfriesland

Projektpartner
Flag DK Tønder Kommune
Flag DK Esbjerg Kommune
Flag DE IHK zu Flensburg
Flag DE Kreis Nordfriesland
Flag DE Verein Infrastruktur Vestkysten/Westküste
Flag DE Stadt Niebüll

Projektperiode
05.02.2010 – 31.12.2012

Gesamtbudget
204.777 €

Davon EU-Zuschuss
133.105 €


OUTPUT

Rapport (DK)

Rapport (DE)

Film (DE/DK)