Gå til indhold
På dansk | Home | Über die Homepage | Vorlesen | Reiner Text | Sitemap |

Interreg4a

interreg4a.depilProjektepilProjektepilPriorität 1pil1.2 Einsatz und Entwicklung neuer TechnologienpilHiT-ID - Deutsch-Dänische Hochtechnologie-Plattform für Innovative Krankheitsforschung

HiT-ID - Deutsch-Dänische Hochtechnologie-Plattform für Innovative Krankheitsforschung

 HitID: Illustration des Projektes. Quelle: HitID.
Illustration des Projektes. Quelle: HitID.

Projektbeschreibung
Die Idee einer Zusammenführung deutscher und dänischer Forschungsplattformen zwecks einer gemeinsamen Entwicklung neuer Technologien für die Krankheitsforschung konnte erfolgreich und plangemäß umgesetzt werden. Durch die Verbindung von zwei komplementären Plattformen zu einer virtuellen Hochtechnologie-Plattform können Genmutationen analysiert und damit Forschung und Medizinentwicklung beschleunigt und kostengünstiger gestaltet werden.

Das Projekt nahm Bezug auf ein Modell bezogen auf die Krankheit Brustkrebs, in dem untersucht wurde, welche Gene im Einzelnen auf die Krankheit einwirken. So konnte ein tumorsupressor Gen gefunden werden. In Ergänzung zur Identifikation von Genen mit kausaler Bedeutung für Brustkrebs konnte auch eine Technologie entwickelt werden (ein Prototypenchip), der dazu beitragen kann, das Erforschen neuer Arzneimittel effektiver zu gestalten.  Über die deutsche Plattform konnten Änderungen in den Genen systematisch erforscht werden. Die Resultate konnten daraufhin auf der süddanischen Plattform analysiert werden, um die wichtigsten Gene zu identifizieren. Die Synergieeffekte des Projekts haben somit hohe Bedeutung für die innovative Krankheitsforschung, die Medizinentwicklung und den Bereich der Biotechnologie auf beiden Seiten der Grenze.
 
Wesentliche Ergebnisse

  • Zusammenführung neuer Methoden zur Erforschung des menschlichen Erbguts in Erkrankungen auf Grundlage von Spitzentechnologien innerhalb der Robotik, die infrastrukturell auf den beiden Seiten der deutsch-dänischen Grenze zur Verfügung stehen
  • Entwicklung von innovativen, ökonomisch vorteilhaften Technologien für die Krankheitsforschung mit internationaler Sichtbarkeit
  • Etablierung von HiT-ID als langfristiges Netzwerk, in dem der erfolgreiche Dialog mit Zielgruppen – Wissenschaftlern und Unternehmen – kontinuierlich fortgesetzt wird

Homepage
https://www.nanocan.org/collaborations/hit-id


Siden er sidst opdateret 3-1-2017

Fakten

Leadpartner
Flag DK Syddansk Universitet (Odense), Institut for Molekylær Medicin

Projektpartner
Flag DE Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, Institut für Klinische Molekularbiologie

Projektperiode
08.02.2010 - 30.09.2014

Gesamtfinanzierung
1.308.826 €

EU-Zuschuss
850.737 €


Output

Outputs from to project can be requirred from Prof. Dr. Jan Mollenhauer -