Interreg4a

PROJEKTE

interreg4a.depilProjektepilBewilligte ProjektepilSTABIL - standortangepasstes und nachhaltiges Agrarbodenmanagement als Beitrag für eine deutlich erhöhte CO2-Speicherung

STABIL - standortangepasstes und nachhaltiges Agrarbodenmanagement als Beitrag für eine deutlich erhöhte CO2-Speicherung

 

Handlungsfeld

2.2 Nachhaltige Natur- und Umweltentwicklung

Leadpartner

Tysk flag Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Projektpartner

Dansk flag Jyndevad Forsøgsstation, Aarhus
    Universitet

Sonstige Netzwerkpartner

Tysk flag Landwirtschaftskammer Schleswig-
    Holstein
Tysk flag Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt
    und ländliche Räume Schleswig-Holstein
Tysk flag Bauernverband Schleswig-Holstein
Tysk flag Geconomy
Dansk flag Dansk Landbrug
Dansk flag Miljøcenter Ribe

Projektperiode

01.04.2010-31.07.2013

Gesamt Budget 861.263 €

Zuschuss

559.957 €

Homepage

 

 

Der Projektname „STABIL“ steht für „standortangepasstes und nachhaltiges Agrarbodenmanagement als Beitrag für eine deutlich erhöhte CO2-Speicherung“. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, innovative, standortangepasste und ortsspezifische Bodenbearbeitungsmethoden zu erarbeiten. Dies geschieht vor dem Hintergrund der Auswirkungen des zukünftigen Klimawandels, dem Ziel der Erhaltung und Weiterentwicklung der grenzüberschreitenden Natur- und Umweltqualitäten sowie der Attraktivität der Region als Lebens-, Arbeits- und Erholungsstandort. Zugleich soll eine Förderung der damit verbundenen wirtschaftlichen Potenziale in den landwirtschaftlichen Betrieben stattfinden.

In dem Vorhaben wird analysiert, inwiefern durch konservierende Bodenbewirtschaftung und angepasste Bearbeitung (Maschineneinsatz und Düngungsstrategie) eine Zunahme in der Kohlenstoffspeicherung erreicht werden kann. Hierzu werden langfristig konventionell und konservierend bewirtschaftete Ackerflächen hinsichtlich der Speicherfähigkeit und der Änderungen im Humushaushalt untersucht. Durch den Vergleich mit konventionell bewirtschafteten Böden wird der Effekt einer verbesserten Kohlenstoffspeicherung quantifiziert.

Ziel ist die Erarbeitung einer Anleitung und Empfehlung zum nachhaltigen Boden- und Klimaschutz. Wenn man berücksichtigt, dass die landwirtschaftliche Nutzfläche in Schleswig-Holstein 997.600 ha und in Dänemark 2.710.507 ha beträgt, würde unter der Voraussetzung, dass alle Ackerflächen in der INTERREG-Region (ca. 723.536 ha) optimal hinsichtlich der Humusanreicherung und damit CO2-Speicherung im Boden bearbeitet bzw. angebaut würden, ein signifikantes Einsparpotential von ca. 1,5 Mio t C/a. bestehen.

 


Siden er sidst opdateret 15-2-2013